check-circle Created with Sketch.

Digitale Lernmedien für gehörlose und hörgeschädigte Schüler*innen

Ein Beitrag von Angela Schöppner-Höper

EDMOND-Kanal für die LWL-Schulen mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation

Gehörlose und hochgradig hörgeschädigte Schüler*innen können ihr Umfeld akustisch gar nicht oder nur höchst eingeschränkt wahrnehmen. Stimmen, Geräusche und Töne erreichen sie nicht. Ihre Sprachentwicklung und ihr Sprachverstehen sind zudem gravierend beeinflusst.
Visualisierungen können ihnen daher eine beachtliche Hilfe sein, weil sie thematische Aspekte und inhaltliche Zusammenhänge verdeutlichen. Dies kann ein einzelnes Bild, eine Grafik, ein Unterrichts-, Dokumentar- oder auch ein Spielfilm sein.

Seit 2004 hat das LWL-Medienzentrum für Westfalen in Kooperation mit dem LVR-Zentrum für Medien und Bildung und den kommunalen Medienzentren in NRW den Online-Mediendienst EDMOND NRW (Elektronische Distribution von Medien on Demand) aufgebaut.

Registrierte Lehrerinnen und Lehrer der allgemein- und berufsbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen können mehrere Tausend audiovisuelle Medien kostenlos für ihren Unterricht herunterladen. Filme, Bilder, Grafiken, Arbeitsblätter etc. sind einfach und zeitnah direkt aus dem Netz in die Schule abzurufen. Die Medien sind somit schnell verfügbar und können jederzeit in den Unterricht integriert werden.

Den Bedarf der gehörlosen und hochgradig hörgeschädigten Schüler*innen an Medien in Gebärdensprache oder mit Untertitel für Hörgeschädigte kann EDMOND NRW jedoch nicht ohne weiteres bedienen. Denn der Markt für Bildungsmedien hat sich - von wenigen Ausnahmen im Spielfilmbereich abgesehen - an dieses Klientel nie wirklich orientiert.

Seit wenigen Jahren ist allerdings ein sprunghafter Anstieg an Medien mit Untertitelung zu verzeichnen. Und das birgt die Chance, in EDMOND NRW ein eigenes Medienangebot für gehörlose und hochgradig schwerhörige Schüler*innen aufzubauen, auch wenn Untertitel allein keine Barrierefreiheit schaffen. Zwei Voraussetzungen müssen gegeben sein:

1.    Der Markt bietet Medien, die dem Lernniveau der gehörlosen und hochgradig schwerhörigen Schüler*innen entspricht.
2.    Lehrkräften wird das Recht eingeräumt, die Medien zu bearbeiten und interaktive Lernmaterialien selbst zu erstellen und diese miteinander zu teilen.  

Im Winter 2019 hat das LWL-Medienzentrum für Westfalen damit begonnen, einen eigenen EDMOND-Kanal für gehörlose und hochgradig schwerhörige Schüler*innen aufzubauen – mit Unterstützung engagierter Lehrkräfte an den LWL-Schulen mit Förderschwerpunkt „Hören und Kommunikation“ (HK) des LWL, die das Angebot gesichtet und ihre Empfehlungen ausgesprochen haben.

Die Wunschliste war lang, das Finanzvolumen begrenzt. Trotz allem konnte das LWL-Medienzentrum für Westfalen 60 professionell produzierte didaktische Unterrichtsfilme für die Fächer Biologie, Geographie und Gesellschaftslehre/Sozialkunde erwerben.
Keines der Medien ist in Gebärdensprache oder mit Untertitel für Hörgeschädigte, dafür sind sie allesamt untertitelt. Zusätzlich stellt das LWL-Medienzentrum über EDMOND NRW mehr als 550 untertitelte Schulfernsehsendungen des SWR und WDR sowie diverse Angebote des NDR und des WDR in Gebärdensprache wie Kindernachrichten und Märchen in Gebärdensprache vom NDR sowie die WDR-Formate „Die Sendung mit der Maus“ und „Quarks“ bereit.

Wöchentliche Neuausstrahlungen erweitern fortlaufend den Medienpool, der in gleicher Weise genutzt werden kann wie das EDMOND-Angebot in ganz NRW.

Schüler*innen können die Medien streamen, in Einzelfällen auch bearbeiten. Lehrkräfte haben zusätzlich die Option des Downloads und können mit Hilfe eines in EDMOND NRW integrierten Tool namens H5P interaktive Unterrichtsmaterialien selbst erstellen. Und das heißt z.B.:

Sie können

  • die Filme oder Filmsequenzen selbst mit eigenen kurzen, nicht verschachtelten Texten untertiteln, sodass die Schüler*innen die Untertitel mit den Bildanimationen lesen können.
  • außerdem wichtige Inhalte verschriftlichen und damit Kernaussagen des Films / der Filmsequenz schriftlich fixieren.
  • interaktive Videos mit einer Vielzahl verschiedener Interaktionsarten (z.B. Multiple-Choice-Fragen, Lückentext etc.) erstellen.
  • zudem Memory-Spiele gestalten, Übungen mit Hilfe des Fragetyps „Drag & Drop auf Bild“ erarbeiten, einen Zeitstrahl über die Chronologie bestimmter Ereignisse anlegen und vieles mehr.

Lernmaterialien dieser Art können an Kolleg*innen der eigenen Schule sowie – und das ist beispiellos – auch an Kolleg*innen weitergegeben werden, die an den übrigen HK-Schulen des LWL unterrichten – ganz gleich, ob die Schule im Kreis Paderborn oder in Münster ihren Standort hat.

Je mehr Lehrkräfte interaktive Lernmaterialien erstellen und sie teilen, umso größer ist der Synergieeffekt. Und das erhöht die Chance, ein wirklich barrierefreies Medienangebot für gehörlose und hochgradig hörgeschädigte Schüler*innen zu schaffen.

Der EDMOND-Kanal für LWL-Förderschulen wurde in diesen Tagen freigeschaltet. Interessierte Lehrkräfte der HK- Schulen des LWL können das Angebot unter https://nrw.edupool.de/home?standort=HK  ab sofort nutzen. Voraussetzung ist, dass sie sich registriert haben.      


Rückfragen bitte an:
Dr. Angela Schöppner-Höper
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Tel. 0251/591-3986
Angela.Schoeppner-Hoeper@lwl.org

EDMOND NRW